In Entstehung

Der Luxusdampfer Deutschland ist voll


Der Luxusdampfer Deutschland ist voll

Maria Smettan 2016

Auch ein Luxusdampfer hat Grenzen.
Da gibt es nur eine begrenzte Fläche,
eine begrenzte Anzahl an Kabinen,
eine begrenzte Anzahl an sehr gut bezahlten Jobs,
eine begrenzte Anzahl an sehr schlecht bezahlten Jobs
und eine begrenzte Anzahl an Passagieren.

Der Luxusdampfer Deutschland hat seine Grenzen erreicht.
Es gibt seit Jahren zu wenig bezahlbare und bewohnbare Kabinen.
Die Kabinen für den Kapitän werden immer größer und luxuriöser
und die für die Putzfrauen immer kleiner und maroder.
Die Anzahl der Passagiere, die hier ihren Lebensabend verbringen dürfen, wird immer größer.
Genau jetzt kreuzt der Luxusdampfer mehrere kenternde Schiffe.

Helfen oder nicht helfen?
Die AfD und CSU sagen, Schotten dicht, wir können gar nicht helfen, denn wir sind schon voll.
Die CDU und SPD sagen zunächst rauf auf den Luxusdampfer, wir helfen euch und rudern dann doch zurück.
Nur zu erklären wir können helfen reicht nicht mehr und sie sind zu feige zu erklären wie wir helfen können. Dann müssten sie nämlich das eigene Versagen der vergangenen Jahre zugeben.
Man müsste zugeben, dass man es versäumt hat unbewohnbare Kabinen zu renovieren,
Bereiche, die zu weit vom Speisesaal und Pool entfernt sind, attraktiver zu gestalten,
neue Kabinen zu bauen.
Man müsste zugeben, dass man das Entstehen von Luxuskabinen begünstigt hat und dafür die Putzfrauen in kleinere Kabinen umziehen mussten.
Man müsste zugeben, dass man nicht genug Anreize für Nachwuchs geschaffen hat und dadurch zu wenig Personal für die Passagiere im Ruhestand vorhanden ist.
Man müsste sich fragen, wie das sein kann, dass man das alles verbessern kann und die Politik bisher nichts getan hat? Warum hat man es nicht längst von der Politik eingefordert?

Da ist es doch einfacher zu sagen, es geht gar nicht, wir haben keinen Platz für Kabinen, wir haben keinen Markt für neue Jobs, wir können nicht helfen,
das Boot ist voll.